Stimmwissen

In diesem Kapitel erfährst du in kurzen Auszügen, wie Stimme funktioniert und wie du ihre Kraft und Beweglichkeit mit bestimmten Übungen trainieren kannst. Übungen für ein gutes Körpergefühl und deine allgemeine Fitness, für die Haltung und die richtige Atmung beim Sprechen, für deine Resonanz und Geschmeidigkeit der Stimmorgane runden das Thema ab.

 

Du wirst hier lernen, wie du das Beste aus den Aufwärmübungen herausholen kannst. Wenn du gut aufgewärmt bist, wird deine Stimme kräftiger werden, länger durchhalten, du beugst Heiserkeit und Stimmverlust vor. 

 

Mehr Stimmklang und Ausdauer sowie Ausdruckskraft machen dich sicher und lassen dich souveräner wirken.

 

Diese Beschreibungen sind sehr kurz gefasst und einfach dargestellt, erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.  Der Rahmen dieser App bietet sich für einen schnellen Start in eine kurze Übungsphase, das Warming-Up,  an, der das Bewusstsein für Stimmklang schärfen und Lust auf mehr Training der Sprechstimme machen kann.


Die Stimme ist ein "Muskel"

Es ist wichtig zu wissen, dass unser Stimmklang unter anderem aus einem Zusammenspiel von vielen, vielen Muskeln entsteht. 

Um einen Ton zu produzieren, müssen unsere Stimm-Muskulatur angespannt werden, aber eben nicht zu heftig. Wenn du weißt, wie du deine Stimme aufwärmen kannst, wirst du auch ein Gespür für diese "Spannung" bekommen und deine Stimmtechnik verbessern. 


Stimmbänder

Deine Stimmbänder befinden sich innerhalb des Kehlkopfes. Sie sind lang und bestehen aus Muskelfasern und Gewebe.

Wenn du sprichst, dann strömt Luft durch den Kehlkopf, die Stmmbänder beginnen zu schwingen. Ein Klang wird produziert, weil die Stimmbänder vibrieren, ähnlich einer Gitarrenseite - mehr als 100 Mal pro Sekunde, je nach Tonhöhe. Je stärker das Stimmband gespannt ist, desto länger ist es und desto schneller schwingt es. Der Ton wird höher.

Atme tief ein und die beiden Stimmbänder werden sich entfalten. Wenn du zu sprechen beginnst oder einfach nur einen Ton produzierst, kommen die Stimmbänder wieder zusammen. Du härst ein Knacken, zum Beispiel vor einem  Vokal (wie /a, e, i, o, u/). Probiere es aus. 


Körper und Bewegung

Das Dehnen und Strecken deines Körpers ist für deine Stimme sehr nützlich. Wenn du beweglich bist und deine Muskulatur geschmeidig ist, wirkt sich das unmittelbar auf deinen Stimmklang aus. Spanne mal alle Muskel kräftig an und beginne zu sprechen. Wie klingt deine Stimme jetzt? Piepsig, zu hoch, gepresst, verhalten oder gequält? Je vitaler du bist, je 'wacher' dein Körper ist, umso besser wird deine Stimmresonanz, der Stimmklang sein.

 


Haltung

Wenn du dich absichtlich in einen Sessel hineinlümmelst, die Schultern nach vor rollst und dich so richtig schlapp und gemütlich einrichtest - wie klingt deine Stimme dann?

Eine aufgerichtete Körperhaltung unterstützt unsere Stimmgebung, ganz einfach. Wie du dich sitzend oder stehend optimal aufrichten kannst und welche Übungen dich noch unterstützen, eine aufrechte Körperhaltung beizubehalten, erfährst du in dieser App im Aufwärmprogramm. Auch in meine Buch findest du zahlreiche Übungen dazu. Diese Haltung ermöglicht dir auch, frei und ohne Blockaden zu atmen.

 


Atmung

Du hast manchmal zu wenig Luft zum Sprechen? Geräts außer Atem oder hechelst und schnappst immer wieder nach Luft?

Wenn du nicht genug Luft zum Sprechen hast, dann muss das die Kehlkopfmuskulatur ausgleichen. Die Muskulatur ermüdet und deine Stimme wird immer dünner.

Es macht Sinn, die richtige Atmung zu erlernen und mit dem Atem gut Haus zu halten.

 


Sprechwerkzeuge

Das Aufwärmen der Sprechwerkzeuge, Lippen, Zunge, usw. ist deshalb wichtig, da beim Sprechen unzählige Muskeln im Einsatz sind. Wie im Sport heißt es: aufwärmen, lockern, dehnen, mobilisieren. Wenn du deutlich, im Fluss, beweglich und ausdauernd sprechen willst - als Sprechprofi empfehle ich unbedingt Warm-Ups als Vorbereitung.